Digitaler Nachlass

What happens to your bits and bytes when you die?Ein Seminarvortrag zum Thema digitaler Nachlass mit dem Titel “What happens to your bits and bytes when you die” wurde in Zusammenarbeit mit dem neuseeländischen Anwalt Gareth Abdinor zusammengestellt. Das begleitende Buch wurde im September 2015 veröffentlicht. Das Webinar findet am 17 September 2015 statt. Die gegenwärtige Teilnehmerzahl beträgt 100 (Stand 7. September).

Mehr zu diesem dynamischen Thema des IT Rechts finden Sie hier.

Gareth Abdinor and Bianca Mueller “What happens to your bits and bytes when you die” New Zealand Law Society (2015).

Brasilien und UN Kaufrecht

Am 1. April 2014 trat in Brasilien das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über denCISG Internationalen Warenkauf (UN-Kaufrecht bzw. Convenção de Viena sobre Contratos de Compra e Venda Internacional de Mercadorias*) in Kraft. Brasilien ist der 70. Vertragsstaat. Damit unterliegen etwas zwei Drittel des internationalen Warenkaufs dem UN-Kaufrecht.

Zu diesem Anlass wurde ein Buch mit dem Titel E Brazil e o CISG (Brasilien und das UN Kaufrecht) herausgegeben. Dr. Petra Butler und Bianca Mueller erörtern die Vertragsentstehung nach UN Kaufrecht in einem Beitrag zu diesem Buch. Mehr zu den Beiträgen und Themen die in diesem Buch zur CISG verfasst wurden finden Sie hier.

Dr. Petra Butler und Bianca Mueller “Offer and Acceptance under CISG” in A CISG e o Brasil : Convenção das Nações Unidas para os Contratos de Compra e Venda Internacional de Mercadorias  (Herausgeber Ingeborg Schwenzer, Cesar A. Guimarães Pereira, Leandro Tripodi).

Das Buch kann hier erworben werden.

 

Strafrecht Neuseeland

Strafrecht Neuseeland - Criminal Law Study Guide

Rechtsanwältin Bianca Mueller und solicitor Michael Witt haben ein Buch zum neuseeländischen Strafrecht veröffentlicht.

Das Buch “Criminal Law” bietet eine systematische Einführung in das neuseeländische Strafrecht. Neben den aktuellen Entwicklungen im Strafrecht, enthält es zahlreiche Übersichten, Prüfungsschemata welche die Materie veranschaulichen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Darstellung der systematischen Zusammenhänge.

Das Buch ist im November 2013 beim Lexis Nexis Verlag erschienen. Es ist zum vorlesungsbegleitenden Lernen konzipiert und stellt die wichtigsten Straftatbestände, Rechtfertigungs- und Entschuldigungsgründe schwerpunktartig und einprägsam dar.

Das Buch kann über die Lexis Nexis Webseite erworben werden.

Bianca Mueller und Michael Witt Criminal Law Lexis Nexis (2013)

Who owns the Breast Cancer Gene in Australia?

NZ Lawyer April 2013, New Zealand

Die deutsche/neuseeländische Anwältin Bianca Mueller setzt sich mit der australischen Entscheidung hinsichtlich der Patentierbarkeit von Gensequenzen auseinander.

Patentability of gene sequences in Cancer Voices Australia v Myriad Genetics

Myriad Genetics hatte von dem australischen Patentamt ein Patent über das “Brustkrebsgene” BRCA1 erhalten. Dagegen hat sich die gemeinnützige Organisation Cancer Voices Australia gewehrt mit der Begründung, dass bei der Isolation der DNA die Sequenz selbst nicht verändert werde und damit keine Erfindung im Sinne des australischen Patentrechts vorliege. Vielmehr handele es sich um „nicht patentierbare Produkte der Natur“. Die australischen Richter wiesen diese Argumentation mit der Berufung auf den Investitionsschutz zurűck. Cancer Voices Australia v Myriad Genetics [2013] FCA 65.

Part 1 – Who owns the Breast Cancer Gene in Australia 

Part 2 – Who owns the Breast Cancer Gene in Australia

Lexis Nexis Practical Guidance (LNPG)

Lexis Nexis, December 2012, New Zealand

Rechtsanwältin Bianca Mueller, LL. M. (Wellington) ist Mitautorin der juristischen Datenbank Lexis Nexis Practical GuidanceLexis Nexis

Das Fachmodul “Strafrecht” wurde im Dezember 2012 fertiggestellt. Es ist für neuseeländische und australische Anwälte konzipiert. Die Datenbank enthält neben der hőchstrichterlichen Rechtsprechung verschiedener Common Law Staaten, Leitsätze, Checklisten, praktische Tipps, Kommentierungen, Formulare, Arbeitshilfen und Gesetzestexte. Die Strafrechtsdatenbank bietet sofortigen und einfachen Zugriff auf alle praxisrelevanten Fragen des Strafverfahrens und der Strafrechtsordnung an.

Indigenous Flora and Fauna and Intellectual Property Report

Justizministerium Neuseeland, Juli 2011.

Ko Aotearoa Tēnei (‘This is Aotearoa’ or ‘This is New Zealand’) is the Tribunal’s first whole-of-government report, addressing the work of more than 20 Government departments and agencies. 262-Cover

It is also the first Tribunal report to consider what the Treaty relationship might become after historical grievances are settled, and how that relationship might be shaped by changes in New Zealand’s demographic makeup over the next 30 to 40 years.

The claimants contended that current intellectual property laws are predominately a reflection and manifestation of orthodox European culture that tend to facilitate the exploitation of Māori culture and knowledge. The purpose of intellectual property – that is the facilitation of commercial exploitation of creations of the mind – is diametrically opposed to the communal responsibilities and obligations that Māori guardians (kaitiaki) bear towards treasured cultural and artistic works (taonga works). They contended that in many ways the law disregards the unique relationships kaitiaki have in respect of taonga works and the underlying body of knowledge called mātauranga Māori.

Waitangi Tribunal Report ‘The indigenous Flora and Fauna and Intellectual Property’ (Wai 262) July 2011, New Zealand.

A balanced partnership between Crown and Māori

Conference Paper presented at the ‘Ceremonies of Law Conference’ in Woolongong, Australia (December 2011)

The notion of ‘a reasonable degree of control or protection’ implies that kaitiaki interests are not absolute nor do they provide for a generic right to veto. Rather, they have to be balanced according to their relative importance alongside the interests of private rights holders and the interest of the wider community in accessing cultural works that are in the public domain.

Many of you will recognise that this approach is very similar to the balancing process that is often applied in respect of two constitutional rights say the right of freedom of speech and the right of religion. In both cases a careful case by case analysis is applied to identify the specific countervailing interests.

Though this approach creates less certainty of outcome it comes with the important advantage of maximising flexibility. A system like this will limit conflict and increase cooperation.