Vertragsrecht in Neuseeland

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Vertragsrecht in Neuseeland

Expansive Vertragsfreiheit nach Maß

Andere Länder, andere Sitten – ein Grundsatz, der auch für Australien und Neuseeland gilt. Der australische bzw. neuseeländische „way of life“ unterscheidet sich stark vom deutschen Lebensgefühl. Vertragsrecht in NeuseelandNo worries, mate!

Damit kulturelle Missverständnisse keine Chance haben, sitzen wir als deutsche Kanzlei direkt vor Ort und kennen uns mit den lokalen Gepflogenheiten bestens aus.

Das neuseeländische und australische Vertragsrecht haben ihre Wurzeln im englischen Recht, dem sogenannten „common law“. Es unterscheidet sich in der Anwendung zum Teil erheblich vom deutschen Rechtssystem.

Vertragsrecht in Neuseeland

Soll ein Vertrag nachneuseeländischem Recht aufgesetzt oder bewertet werden, ist Präzisionsarbeit gefordert. Anders als im deutschen Vertragsrecht sind viele Regeln und Prinzipien nicht positiv gesetzlich normiert, sondern Teil des Richterrechts.

Wer das entsprechende Richterrecht zu den einzelnen Vertragsvereinbarungen nicht kennt, setzt sich Haftungsrisiken aus und läuft unweigerlich Gefahr, dass Vereinbarungen unwirksam oder gerichtlich nicht durchsetzbar sind.

Vertragsparteien haben in Neuseeland einen enormen Spielraum was die Gestaltung von Verträge angeht. Eine vergleichbare Regelung im Sinne des deutschen AGB Rechts kennt das Vertragsrecht in Neuseeland nicht. Den Vertragsparteien steht es grundsätzlich frei die Vertragsrisiken zu verteilen. Weder Gesetzgeber noch Gericht greifen hier leichtfertig in die ausdrücklichen Vertragsvereinbarungen ein. Vertragliche Haftungsbeschränkungen Haftungsausschlüsse sind grundsätzlich möglich.

Die Verwendung von bekannten juristischen Formulierungen kann in Australien oder Neuseeland zu völlig anderen Ergebnissen führen als in Deutschland. Wir kombinieren das Wissen der verschiedenen Rechtssysteme und helfen Ihnen bei der Wahl des vorteilhaften Rechts.

Verträge sollten individuell und maßgeschneidert angefertigt werden, um wirtschaftlich sinnvolle und rechtlich beständige Lösungen zu finden.

Beim Abschluss von Geschäften mit Bezug zu Australien oder Neuseeland ist es daher wichtig, neben dem nationalen Recht auch Kenntnisse auf dem Gebiet der internationalen Rechtssprechung zu haben, da nur die optimale Wahl des anwendbaren Rechts eine kostengünstige und erfolgreiche Auseinandersetzung im Falle eines Streits sicher stellen kann.

Schwerpunkte im Überblick

• Vertragsrecht in Australien

• Vertragsrecht in Neuseeland

• Rechtssichere Verhandlung und Gestaltung von australischen Verträgen (common law)

• Sicherstellung bzw. Durchsetzung von Ansprüchen

• Minimierung von Schadensersatz- und Haftungsansprüchen